Musik "hautnah" (er)leben!

 

Liebe Freunde der Kammermusik,

trotz bestehendem Hygienekonzept ist es uns nach den jüngsten Entscheidungen der Landes- und Bundesregierungen leider nicht möglich das „JubiläumsFestival“ im zweiten Anlauf durchzuführen. Nach der Verlegung vom Mai 2021 in den Dezember 2021 muss das Festival leider komplett abgesagt werden. Dennoch sind wir guter Hoffnung, dass wir vom 3. – 6. Juni 2022 mit einem neuen, dem Jubiläumsjahr 2022 entsprechenden Programm starten können.

Das Programm hierzu kommt in Bälde.

Somit bitten wir Sie um Zusendung Ihrer Bankverbindung, damit wir Ihnen die Ticketkosten erstatten können.

Individuelle und dringende Anliegen können Sie gerne an info@arte-musica-poetica.de senden. Telefonisch sind wir unter 0171 – 87 55 237 für Sie erreichbar.

Wir bedanken uns für Ihre Solidarität und freuen uns, Sie auch in 2022 als Besucher bei unserem Festival begrüßen und begeistern zu dürfen!

Mit einem herzlichen Gruß aus dem schönen Allgäu

Das Team der ARTE-MUSICA-POETICA

 

 

 

JubiläumsFestival 2021 mit insgesamt acht Konzerten ehrt sieben verschiedene Komponisten in ihrem Jubiläumsjahr. Die ausgewählten Komponisten spiegeln die Stimmungen und Möglichkeiten ihrer jeweiligen Zeit wider. Ziel des neuen Festivals ist es die verschiedenen Regionen und Epochen gemeinsam mit den Musikern und den Zuhörern zu „durchwandern“. Die Musik soll zum Erlebnis ihrer Zeit werden, die Kommunikation, d.h. der Dialog als das Besondere in der Musik, als ihr großes Anliegen erlebbar gemacht werden. Die „Stimmen“ der Komponisten sollen wahrhaftig, ihre Emotionen und Klangvorstellungen lebendig werden – dies nicht nur durch die Darbietungen der Musiker, sondern auch durch die Moderation aller Konzerte durch Annekatrin Hentschel.

Die neue Veranstaltungsreihe verspricht ein besonders authentisches Musikerlebnis. Möglich macht dies eine andere Bestuhlung im Florian-Stadl: Die Besucher sitzen unmittelbar neben den Musikern, das statt auf der Bühne in der Mitte des Florian-Stadl spielen. Zudem gibt es eine besondere Aktion für junges Publikum: Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt und Jugendliche bis 18 Jahre zahlen einen ermäßigten Preis von nur 8,00 Euro pro Karte.

Ludwig van Beethoven                                   (1770 – 1927)              * 250 + 1

Camille Saint-Saëns                                       (1835 – 1921)              + 100

Antonín Leopold Dvořák                               (1841 – 1904)              * 180

Anton Stepanowitsch Arensky                     (1861 – 1906)              * 160

Alexander von Zemlinsky                               (1871 – 1942).             * 150

Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch      (1906 – 1975)              * 125

Astor Pantaleón Piazzolla                              (1921 – 1992)             * 100

Dieses neue Festival-Format mit Kompositionen für Kammermusik aus vielen Jahrhunderten ist auf mehrere Jahre angelegt und soll Menschen jeden Alters Mut machen, sich mit der Entwicklung, dem Wert und der Notwendigkeit klassischer Musik zu befassen. Musik ist Teil unserer (geistigen) Nahrung!       

Im Auftaktjahr begeistert das Festival mit einem speziell abgestimmten Programm: Es reicht vom 18. Jahrhundert mit Werken von Ludwig van Beethoven (1770 – 1827), dessen 250. Geburtstag 2021 „nachgefeiert“ wird, bis hin zu der Gegenwart mit einem Auftragswerk von Vladimir Genin, der in seiner „Ode an Ludwig“ die Komponisten der Zukunft – aus der Sicht Beethovens – in einem Kreis um den „Titan“ versammelt. Zwischen diesen beiden Komponisten schlägt das Festival einen Bogen vom Frankreich des 19. Jahrhunderts mit Camille Saint-Saëns (1835 – 1921), über Österreich-Ungarn mit dem böhmischen Komponisten Antonín Leopold Dvořák (1841 – 1904) bis hin zu den romantischen bzw. avantgardistischen russischen Welten von Anton Stepanowitsch Arensky (1861 – 1906), Alexander von Zemlinsky (1871 – 1942) und Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975). Abgerundet wird das Programm mit der argentinischen Welt des neuartigen Tango Nuevo von Astor Pantaleón Piazzolla (1921 – 1992) im 20. Jahrhundert.

 

„Die Kunst will. dass wir nicht stehen bleiben!“ – Beethovens Motto leitet uns und soll uns helfen, damit eine jede Kunst im Heute bestehen und sich weiterentwickeln kann.

Florian Zwipf-Zaharia

Veranstalter

Füssen, den 25.10.2021 

Kooperationspartner

br-logo

Unsere Förderer

Freitag, 10.12.2021

Florian-Stadl, 19.00 Uhr

Ludwig van Beethoven, Klaviertrio Nr. 1 in Es-Dur, op. 1
Camille SaintSaëns, Klaviertrio Nr. 1 in F-Dur, op. 18
Anton Arensky, Klaviertrio Nr. 1 in d-moll, op. 32
mit Henschel Klavier Trio (Margarita Oganesjan, Christoph Henschel, Hendrik Blumenroth)

Samstag, 11.12.2021 

Florian-Stadl, 11 Uhr

Astor Piazzolla, Introduciòn al Angel                                                                            Ludwig van Beethoven, Sonate für Klavier Nr. 23 in f-moll, op. 57 („Appassionata“)
Dmitri Schostakowitsch, Klavierquinett in g-moll, op. 57
mit Goldmund Quartett & Alexander Krichel (Klavier)

Florian-Stadl, 15 Uhr

Ludwig van Beethoven, Streichquartett Nr. 1 in D-Dur, op. 18,1                          Anton Arensky, Streichquartett Nr. 2 in a-moll, op. 35 (für Violine, Viola, zwei Violoncelli)
Antonín Dvořák, Streichquartett Nr. 12 in F-Dur, op. 96 – “Amerikanisches“
mit Henschel Quartett & Hendrik Blumenroth (Violoncello – delian::quartett)

Florian-Stadl, 19 Uhr

Ludwig van Beethoven, alle fünf Sonaten für Klavier & Violoncello op. 5,1 & 5,2; op. 69; op. 102,1 & 102,2
mit Margarita Oganesjan (Klavier) & Hendrik Blumenroth (Violoncello)

Sonntag, 12.12.2021  

Florian-Stadl, 11 Uhr

Ludwig van Beethoven, Streichquartett Nr. 6 in B-Dur, Op. 18,6                            Dimitri Schostakowitsch,  Streichquartett Nr. 8 in c-moll, op. 110                               mit Goldmund Quartett

Florian-Stadl, 15 Uhr

Anton Arensky, Streichquartett Nr. 1 in G-Dur, op. 11                                             Astor Piazzolla, Fuga y Misterio/ La Muerte del Ángel/ Adiós Nonino/ Allegro Tangabile/ Tango sensations (Auswahl)                                                                      mit delian::quartett & Maria Reiter (Akkordeon)

Florian-Stadl, 19 Uhr

 Ludwig van Beethoven, Streichtrio in G-Dur, op. 9,1                                                   Antonin Dvorak,  Klavierquintett Nr. 2 in A-Dur, op. 81                                           Vladimir Genin, „Ode an Ludwig“, Auftragskomposition                                                 mit Henschel Quartett & Margarita Oganesjan, Vladimir Genin (Klavier)    

Mittwoch, 15.12.2021  

BECCULT/PÖCKING, 19.30 Uhr

 Ludwig van Beethoven, Lieder
Camille Saint-Saëns, Lieder
Anton Arensky, Lieder                                                                                                     mit Lydia Teuscher & Lukas Maria Kuen

Alle Konzerte werden moderiert von Annekatrin Hentschel


Ticket

Sie können Ihre Tickets mit dem unten stehenden Formular per eMail oder unter +49 171 87 55 237 bestellen. Sie bekommen anschließend Ihre Tickets mit Rechnung per Post zugesandt. Die Plätze werden nach Bestell-Eingang vergeben und unter Hygienebedingungen verteilt.

Wenn Sie mehrere Konzerte besuchen wollen, schicken Sie bitte für jedes Konzert ein eigenes Formular.

Florian-Stadl, Andechs

Ticketpreise:

1. Kategorie – 35 € 
2. Kategorie – 29 € 
3. Kategorie – 20 €

FestivalCard (alle Konzerte 1. Kategorie) 180 €

Bei jeder zweiten oder dritten Karte für einen Besucher an einem Konzerttag reduziert sich der Preis um jeweils 5 €.

  • Florian-Stadl, Kloster Andechs
  • Bergstrasse 2, 82346 Andechs

Beccult, Pöcking

Ticketpreise:

1. Kategorie – 35 € 
2. Kategorie – 29 € 
3. Kategorie – 20 €

FestivalCard (alle Konzerte 1. Kategorie) 180 €

Bei jeder zweiten oder dritten Karte für einen Besucher an einem Konzerttag reduziert sich der Preis um jeweils 5 €.

  • BECCULT/PÖCKING
  • Weilheimer Str. 33, 82343 Pöcking
  • Bitte gib eine Zahl größer oder gleich 1 ein.
  • Bitte gib eine Zahl größer oder gleich 1 ein.
  • Vorname / NameE-MailPLZ/Ort/StraßeHandynummer 
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.